Bestattungsarten

Von traditionell bis individuell: die Bestattungsarten

Im Laufe der Zeit hat sich auch die Bestattungskultur stets gewandelt. Heute werden sehr unterschiedliche Arten für eine Bestattung angeboten, die von der traditionellen Erdbestattung im Sarg bis zur sogenannten Diamantbestattung reichen. Bei Bestattungen Köster bieten wir Ihnen für alle Friedhöfe in Hamburg und Umgebung jede Bestattungsart an.

Im benachbarten Ausland sind zudem Bestattungen möglich, die in Deutschland aufgrund der Friedhofspflicht nicht erlaubt sind. Gerne informiere ich Sie über diese Bestattungsarten, wie sie durchgeführt werden und welche Kosten damit verbunden sind.

Pflegefreie Gräber

Da sich viele Angehörige aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht um die Grabpflege kümmern können, bieten viele Friedhöfe auch pflegefreie Grabstätten für Erd- und Feuerbestattungen an. Als Alternative zur anonymen Bestattung können Sie auch unter den folgenden Grabformen auswählen:

  • Rasengrab
  • Themengrab
  • Gräber mit Dauerbepflanzung

Alle Gräber werden vom Friedhof gepflegt.

Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einen Sarg gebettet, der in die Erde hinabgelassen wird. Man unterscheidet zwischen einem Reihen- und einem Wahlgrab. Letzteres kann als Familiengrab dienen, da im Gegensatz zum Reihengrab mehr als ein Sarg aufgenommen werden kann. Beim Wahlgrab kann man zudem die Grabstätte selbst auswählen, während sie beim Reihengrab von der Verwaltung bestimmt wird. Darüber hinaus kann die Ruhezeit bei einem Wahlgrab verlängert werden, was bei einem Reihengrab nicht möglich ist.

Auch das pflegefreie Rasengrab ist als Reihen- oder Wahlgrab erhältlich. Hierbei wird über die Grabstätte von der Friedhofsverwaltung Rasen eingesät, die diesen pflegt. Auf diese Weise entfällt für die Hinterbliebenen die Grabpflege. Weitere Informationen zu pflegefreien Gräbern finden Sie etwas weiter oben unter „Pflegefreie Gräber“.

Feuerbestattung

Ebenso wie bei der Erd- wird auch bei der Feuerbestattung der  Verstorbene in einen Sarg gebettet, der dann in einem Krematorium eingeäschert wird. Zuvor ist ein Abschied am geschlossenen oder offenen Sarg möglich. Die Asche des Verstorbenen wird anschließend in eine Urne übergeben, die ebenfalls in einem Wahl- oder Reihengrab beigesetzt werden kann – auch als pflegefreies Rasengrab. Einige Friedhöfe verfügen über ein Kolumbarium, eine Wand mit Fächern, in die die Urnen gestellt werden.

Weitere Informationen zu pflegefreien Gräbern finden Sie etwas weiter oben unter „Pflegefreie Gräber“.

Seebestattung

Für Menschen mit Bezug zum Meer bietet sich eine Seebestattung auf allen Meeren an. Im Rahmen einer Trauerfeier mit seemännischen Gepflogenheiten wird die Urne mit der Asche des Verstorbenen zu Wasser gelassen. Die Urne löst sich nach kurzer Zeit auf, wodurch sich die Asche mit dem Meer verbindet.

Im Anschluss der Beisetzung erhalten die Trauergäste einen Auszug aus dem Logbuch sowie die Koordinaten der Beisetzungsstelle. Einige Reedereien bieten Gedenkfahrten zu den Beisetzungsorten an.

Baumbestattung

Hinter der Baumbestattung steht der Gedanke, dass alles Leben am Ende zu seinem Ursprung zurückkehrt. Die aus Naturstoffen gefertigte Urne wird im Wurzelwerk eines Baums beigesetzt. Mit der Zeit löst sie sich auf und übergibt so die Asche des Verstorbenen ins Erdreich. Baumbestattungen sind in Hamburg und Umgebung zum Beispiel an folgenden Orten möglich:

  • Hamburg-Ohlsdorf, Ruhewald
  • Hamburg-Öjendorf, Baumgräber
  • Jersbek, Begräbniswald
  • Bönningstedt, „Ruhehain“
  • Sachsenwald, „Ewigforst“
  • Buxtehude, FriedWald®

Gerne berate ich Sie zu weiteren Orten und den jeweiligen weiteren Einzelheiten einer Baumbestattung.

Das Kolumbarium

Neben dem Erdgrab können Urnen auch in einer Urnenwand, dem sogenannten Kolumbarium, beigesetzt werden. Das Kolumbarium besteht aus mehreren Nischen, die in der Regel mit einer Stein- oder Marmorplatte verschlossen werden. Auf der Platte wird eine Tafel mit dem Namen des Verstorbenen sowie seinem Geburts- und Sterbedatum angebracht. Derartige Urnenwände sind im Süden Europas weit verbreitet und werden in jüngster Zeit immer häufiger auch in Deutschland für Urnenbeisetzungen angeboten. Der Vorteil: Die Grabpflege entfällt. Auch bei Kolumbarien gelten in Bezug auf Auswahl und Ruhefristen die Eigenschaften eines Wahl- bzw. Reihengrabs.

Anonyme Bestattung

Bei der anonymen Bestattung wird die Urne mit der kremierten Asche des Verstorbenen auf einem Gemeinschaftsfeld eines Friedhofs beigesetzt, ohne dass Angehörige anwesend sind oder den genauen Ort der Beisetzung kennen. Für die Hinterbliebenen bedeutet eine anonyme Bestattung zwar, dass keine Grabpflege notwendig ist. Aber sie haben auch keinen Ort, an dem Sie gemeinsam des Verstorbenen gedenken können. Ich berate Sie gerne über andere Möglichkeiten eines pflegefreien Grabes.

Diamantbestattung

Hierbei wird ein Teil der kremierten Asche entnommen und in einem bewährten Verfahren in einen künstlichen Diamanten verarbeitet, der als individuelles Schmuckstück etwa einen Ring oder eine Kette ziert. Auf diese Weise trägt man stets eine bleibende Erinnerung an den Verstorbenen mit sich. Die übrige Asche wird in eine Urne gegeben, die dann feierlich beigesetzt wird.

Mensch und Tier Ohlsdorf

Hund oder Katze sind für viele Menschen treue Begleiter. Nicht selten gehört der liebgewonnene Vierbeiner fest zur Familie. Daher suchen viele Tierbesitzer nach einem Weg, gemeinsam mit ihrem Haustier begraben zu werden. Der Parkfriedhof Ohlsdorf bietet nun diese Möglichkeit an.

Dafür wurde auf dem Parkfriedhof ein sogenannter Gemeinschaftsgarten für Mensch und Tier angelegt. Hier kann der treue Begleiter in einem Grab bestattet werden, in dem auch der Besitzer seine letzte Ruhe findet. Dabei wird der Vierbeiner in einer Urne beigesetzt. Für den verstorbenen Menschen besteht die Wahl zwischen einer Sarg- oder Urnenbeisetzung. Dabei kann der Tierbesitzer die Gestaltung des Grabes aussuchen.

Bestattungsarten im Ausland

Im Ausland sind weitere Bestattungsformen möglich, die hierzulande untersagt sind. So kann zum Beispiel in den Niederlanden oder Frankreich die Asche des Verstorbenen von einem Heißluftballon aus über bestimmte Gebiete verstreut werden (Luftbestattung). In der Schweiz kann die Asche auch auf einer Almwiese, an einem Felsen oder einen Bachlauf beigesetzt oder verstreut werden. Ich berate Sie gerne zu den Einzelheiten, auch wie die Überführung funktioniert und welche Kosten auf Sie zukommen.